0800 - 30 60 777 telefonische Expertenberatung
Gerne beraten wir Sie auch telefonisch.

Tel. 0800 - 30 60 777
(gebührenfrei)

Jetzt Beerdigungskosten in Wuppertal vergleichen

Bekannt aus:
Fokus Online Logo RP Online Logo SZ Logo Wirtschaftswoche Logo

Die richtige Auswahl der Bestattungsart ist abhängig von den Wünschen des Verstorbenen. Nachfolgend erfolgt ein Überblick über die verschiedenen Bestattungsmöglichkeiten in Wuppertal.

Beerdigungskosten vergleichen

In den letzten Jahren sind die Bestattungskosten gestiegen. Die Preise unterscheiden sich auch je nach Region sehr stark. Bevor im Todesfall ein Bestattungsinstitut beauftragt wird, sollte man sich zuvor über die Leistungen und Kosten in Wuppertal für eine Beerdigung informieren. Manchmal können auch Freunde oder Verwandte einen Bestatter empfehlen.

Insbesondere in Ballungsräumen lohnt sich ein Vergleich der Bestatter. Hilfreich ist dabei ein kostenloser Online-Vergleichsrechner, der die Kosten für Beerdigungen in Ihrer Nähe vergleicht. Hier erhält man nach Eingabe der Postleitzahl mit nur einem Klick einen Überblick aller Anbieter mit Preis- und Leistungsangabe.

Welche Bestattungsformen gibt es?

Im Jahr 2012 starben in Deutschland 869.582 Menschen. Auf 100.000 Einwohner kommen demnach rund 1.062 Todesfälle (Quelle Statista). Die in Mitteleuropa am weitesten verbreitete Bestattungsform ist die Erdbestattung. Doch die deutsche Bestattungskultur befindet sich im Wandel und andere Bestattungsarten, wie beispielsweise die Feuerbestattung oder die Seebestattung, gewinnen immer mehr an Bedeutung. Etwas ausgefallener sind Luft-, Baum-, Weltraum- oder Diamantbestattungen. Um einen Sarg oder eine Urne in Deutschland beisetzen zu können, besteht grundsätzlich Bestattungspflicht und Friedhofszwang. Auch in Wuppertal ist eine Beerdigung in erster Linie vom Willen des Verstorbenen abhängig. Wurden keine Wünsche geäußert, so müssen die Angehörigen die Wahl treffen. Die traditionelle Erdbestattung kostet durchschnittlich 7.000 Euro ohne Grabpflege. Die Erdgräber werden als Wahl- oder Reihengrab angeboten und das Nutzungsrecht des Grabes wird für einen bestimmten Zeitraum  – in der Regel 20 bis 30 Jahre – erworben. Die Grabnutzungsgebühr für ein gewöhnliches Erdwahlgrab beträgt durchschnittlich 2.000 Euro und ist vom Friedhofsträger abhängig. Das Erdreihengrab ist mit durchschnittlich 1.400 Euro die günstigste Grabform. Hier haben Angehörige jedoch keine Wahlmöglichkeit und die Grabstellen werden der Reihe nach belegt.

Zahlen und Fakten über Wuppertal

Insgesamt zählt die nordrhein-westfälische Stadt über 50 Friedhöfe – keiner ist größer als 16 Hektar. Im Jahr 2014 wird in Wuppertal die erste Begräbnisstätte für die drei Weltreligionen Christentum, Islam und Judentum entstehen. Erst durch das neue Bestattungsgesetz wurde dies ermöglicht. Denn bisher war es für die meisten Muslime üblich, sich nach dem Tod in die alte Heimat überführen und dort bestatten zu lassen. Durch das neue Gesetz sind nun auch Bestattungen nach muslimischer Tradition möglich. Eine muslimische Beerdigung in Wuppertal ist heute bisher nur auf dem Ronsdorfer Friedhof in einem muslimischen Gräberfeld möglich, welches für knapp 270 Tote ausgelegt ist.


Bewertung dieser Seite 0 von 5 Punkten (1 Bewertungen)

Hat Ihnen der Beitrag weitergeholfen?