0800 - 30 60 777 telefonische Expertenberatung
Gerne beraten wir Sie auch telefonisch.

Tel. 0800 - 30 60 777
(gebührenfrei)

Jetzt Waldbestattung in Hamburg finden

Bekannt aus:
Fokus Online Logo RP Online Logo SZ Logo Wirtschaftswoche Logo
baumbestattungen in Hamburg

Bei einem Todesfall gibt es vor allem eines zu überlegen: Wie soll der Verstorbene bestattet werden und wie wünschte dieser selbst seine Beerdigung? Um Ihnen eine Hilfestellung zu geben, stellen wir Ihnen im Folgenden allgemeine Informationen zur Bestattung in Deutschland und im Besonderen zu Bestattungsmethoden in Hamburg vor.

Bestattungsmethoden in Hamburg

In Kürze einige Fakten zu Hamburg:

  • Hamburg ist die zweitgrößte Stadt Deutschlands mit über 1,7 Mio. Einwohnern
  • Jährlich gibt es ca. 17.000 Sterbefälle
  • Im Bundesländervergleich 2006 – 2008 bei Männern und Frauen hat Hamburg eines der niedrigsten Sterberaten (Quelle: rki.de)
  • Hamburg hat 53 Friedhöfe und 111 verzeichnete Beerdigungsinstitute

Das Preisniveau für eine Feuerbestattung, die in Hamburg tendenziell am meisten gewünscht wird, liegt zwischen 1.500 und 3.000 Euro und ist somit höher als in Berlin mit ca. 1.200 Euro. Laut einer Studie von 2011 erhebt Hamburg im deutschen Großstädtevergleich relativ niedrige Beisetzungsgebühren von unter 750 Euro. Die FriedWald GmbH bietet seit 2006 in der Lüneburger Heide und in Buxtehude Waldbestattungen im Einzugsgebiet von Hamburg an. Auf dem Ohlsdorfer Friedhof gibt es mittlerweile einige Baumgräber.

Bei der Wahl eines passenden Anbieters sollten Sie sich zuerst über die gewünschte Bestattungsart informieren (Erd-, Feuer-, See- oder Baumbestattung). Diese Angabe können Sie zusätzlich zum Ort auf bestattungsvergleich.de machen, um den für Sie passenden Bestattungsanbieter zu ermitteln.

Bestattungsformen in Deutschland

Das deutsche Bestattungswesen sieht im Allgemeinen vor, dass die Verstorbenen auf öffentlichen Friedhöfen beigesetzt werden. Üblich ist die Erdbestattung in einem Sarg und die Feuerbestattung, bei der man den eingeäscherten Leichnam in einer Urne entweder in der Erde oder einer Urnenwand bestattet. Bei einer Seebestattung übernimmt eine Reederei an der Nord- oder Ostsee die Beisetzung der Urne im Meer, wobei der Kapitän die Koordinaten in ein Logbuch einträgt. Weniger verbreitet sind Wald- oder Baumbestattungen in sogenannten Friedwäldern. Die Urne mit der Asche findet bei dieser alternativen Form einen Platz unter einem Baum auf einer ausgewiesenen Wald- oder Friedhofsfläche.

Von den in Deutschland jährlich sterbenden 860.000 Menschen werden 45,5 Prozent in der Erde bestattet und 54,5 Prozent eingeäschert. Der Anteil der Seebestattungen beträgt ca. 2,5 Prozent. Die Wunschbeerdigung von 29 Prozent der Deutschen 2013 war ein traditionelles Sarggrab auf dem Friedhof (Quelle: Statista, Stand 2014).


Bewertung dieser Seite 5 von 5 Punkten (2 Bewertungen)

Hat Ihnen der Beitrag weitergeholfen?