funus call icon 0800 3060777
Kostenlose Beratung - 24 Stunden erreichbar

Feuerbestattung – Voraussetzungen, Ablauf & Kosten

Immer mehr Menschen in Deutschland entscheiden sich für eine Feuerbestattung und damit gegen eine klassische Erdbestattung im Sarg. Die Feuerbestattung gilt im Bewusstsein der Menschen als moderne, hygienische und einfache Möglichkeit der Bestattung. Gewöhnlich ist mit einer Feuerbestattung die Beisetzung der Asche in einer Urne auf einem Friedhof gemeint. Streng genommen gehört die Feuerbestattung jedoch nicht zu den eigenständigen Bestattungsarten, denn sie beschreibt lediglich die Kremation (Einäscherung) des Leichnams und die anschließende Beisetzung der Asche. Lesen Sie in diesem Artikel, um Informationen zu den Voraussetzungen, zum Ablauf, zu den Möglichkeiten und Kosten der Feuerbestattung zu erhalten.

Feuerbestattung
© Syda Productions – fotolia.com

Voraussetzungen für eine Feuerbestattung

  • Wartefrist: Eine Wartefrist von 48 Stunden nach dem Ableben bis zur Einäscherung ist in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben.
  • Willenserklärung: Die Willenserklärung zur Feuerbestattung kann die verstorbene Person zu Lebzeiten selbst schriftlich niedergelegt haben. Eine Vorlage für eine Bestattungsverfügung finden Sie in unserem Kapitel zur Vorsorge. Liegt keine schriftliche Willenserklärung vor, so sind Angehörigen in der Reihenfolge der Bestattungspflicht dazu berechtigt, die Feuerbestattung als Bestattungsart auszuwählen.
  • Sterbeurkunde & Todesbescheinigung: Die Sterbeurkunde wird vom Standesamt ausgestellt, die Todesbescheinigung durch den Arzt, der die Leichenschau durchgeführt hat.
  • die zweite amtsärztliche Leichenschau: Die Einäscherung einer Leiche darf erst durchgeführt werden, wenn eine zweite Leichenschau zweifelsfrei ergeben hat, dass es keine Anhaltspunkte für einen nicht natürlichen Tod gibt. Die zweite Amtsärztliche Leichenschau findet in der Regel im Krematorium statt.
  • Sargpflicht: In Deutschland besteht Sargpflicht, auch bei einer Feuerbestattung. Die Überführung in das Krematorium und die Einäscherung erfolgen daher in einem einfachen Vollholzsarg. Der Sarg wird aus Pietätsgründen verwendet und sorgt außerdem für eine bessere Brennbarkeit.

Feuerbestattung - Ablauf der Kremierung

Vor der Einäscherung

Nach der hygienischen Versorgung des Verstorbenen in den Räumlichkeiten des Bestatters wird der Leichnam in einem Sarg in das Krematorium überführt. Die Auswahl des Krematoriums liegt grundsätzlich bei den Angehörigen. Häufig arbeiten Bestatter mit einem Krematorium zusammen und bekommen dort günstige Preise. Vor der Einäscherung findet im Krematorium die zweite Leichenschau durch einen Amtsarzt statt, um eine unnatürliche Todesursache zweifelsfrei auszuschließen.

Einige Krematorien bieten auch die Möglichkeit, vor der Einäscherung eine Trauerfeier oder eine Abschiednahme am Sarg zu organisieren. Zuweilen besteht auch die Möglichkeit, dass die Angehörigen anwesend sind, wenn der Sarg den Flammen übergeben wird. Wenn Sie den Wunsch haben, sich im Krematorium von dem Verstorbenen zu verabschieden, teilen Sie dies Ihrem Bestatter mit.

Ablauf der Einäscherung

Der Leichnam wird in einem einfachen Einäscherungssarg im Krematorium verbrannt. Damit die Asche auch eindeutig dem Verstorbenen zugeordnet werden kann, wird dem Sarg ein Schamottstein (feuerfester Stein) mit einer Nummer beigelegt. Der Verbrennungsofen hat eine Temperatur von ca. 1200°C, und der Verbrennungsprozess dauert zwischen 90 Minuten und 2 Stunden. Die Asche, deren grobe Bestandteile ausgesondert werden, wird in eine Aschekapsel gefüllt. Diese wird dem Bestatter, dem Friedhof oder der Reederei zur Beisetzung überführt.

Bestattungsarten - Möglichkeiten der Beisetzung bei einer Feuerbestattung

Bei einer Erdbestattung sind die Möglichkeiten der Beisetzung des Sarges in der Regel begrenzt. Friedhöfe bieten Einzel- oder Familiengrabstellen, Reihen- oder Wahlgrabstätten an. Die Feuerbestattung bietet den großen Vorteil, dass es vielfältige Möglichkeiten gibt, die Asche beizusetzen:

  • Die Urne kann in einem Urnengrab auf einem Friedhof beigesetzt werden. Friedhöfe bieten verschiedene Grabformen an. Je nach Kosten und dem anschließendem Aufwand für die Grabpflege können Sie wählen zwischen einem anonymen Gemeinschaftsgrab, einer teilanonymen Grabstelle, einem Reihen- oder Wahlgrab. Viele Friedhöfe bieten darüber hinaus auch Kolumbarien oder Stehlen für die Beisetzung der Urne bei einer Feuerbestattung an.
  • Naturverbundenen Menschen steht es frei, nach der Einäscherung auch eine Baumbestattung in einem der vielen Friedwälder oder Ruheforste in Deutschland zu wählen. Da die Beisetzung der Asche eines Verstorbenen unter einem Baum immer beliebter wird, gibt es auch auf immer mehr örtlichen Friedhöfen Plätze für eine Baumbestattung.
  • Hat ein Mensch sich zu Lebzeiten mit dem Meer verbunden gefühlt, so bietet die Seebestattung eine würdevolle Möglichkeit der Beisetzung. Im Rahmen einer Feuerbestattung wird der Leichnam zunächst eingeäschert. Die Asche wird dann an eine See-Reederei für die Beisetzung auf See überführt. Eine Seebestattung kann in Begleitung der Angehörigen oder anonym erfolgen.
  • Wird die Asche ins Ausland überführt, ergeben sich je nach Überführungsland weitere mögliche Bestattungsarten. Im Rahmen der Feuerbestattung können dann auch alternative Bestattungsarten, wie die Diamantbestattung, die Luftbestattung die Almwiesenbestattung oder andere Formen der Naturbestattung gewählt werden.

Was kostet eine Feuerbestattung?

Die Kosten einer Feuerbestattung unterscheiden sich je nach Region oder Stadt, in welcher der Sterbefall passiert. Das liegt zum einen an den unterschiedlichen Preisen der Bestattungsunternehmen und Krematorien. Entscheiden für die Höhe der Kosten ist aber auch, welche Leistungen gewählt werden und welche Art der Beisetzung (anonyme Bestattung, Seebestattung, Baumbestattung, Urnenbestattung usw.) gewünscht wird. Daher lohnt es sich immer, Preise und Leistungen verschiedener Bestatter miteinander zu vergleichen.

Bestatterkosten - Preise einer Feuerbestattung in Ihrer Stadt:

Eine günstige Feuerbestattung ist in einigen Städten bereits für unter 1.000,- Euro durchführbar. In diesem Preis sind meistens nur die notwendigsten Leistungen des Bestatters (inklusive Krematorium) enthalten, ohne Traueransprache, ohne Trauerfeier und ohne Blumenschmuck. Die Friedhofsgebühren fallen zusätzlich an.

Wenn Sie sich zusätzlich für eine Trauerfeier, einen Trauerredner, üppigen Blumenschmuck und eine edle Urne entscheiden, können die Bestatterkosten für die Feuerbestattung durchaus bei 4.000 Euro und höher liegen.

Die folgende Übersicht zeigt Ihnen die niedrigsten im Vergleich zu den höchsten Bestatterkosten bei einer Feuerbestattung in ausgewählten deutschen Städten:

Feuerbestattung Niedrigster Preis Höchster Preis
Berlin 689 € 4550 €
Hamburg 845 € 3750 €
München 979 € 3750 €
Köln 890 € 3750 €
Leipzig 935 € 3750 €

Quelle:  bestattungsvergleich.de / Stand 10/2018

Die Kosten einer Feuerbestattung:

Im folgenden Beispiel schlüsseln wir Ihnen die möglichen Kosten einer Feuerbestattung in mit anschließender Beisetzung auf einem örtlichen Friedhof, der Erstbepflanzung des Grabes durch einen Gärtner und der Steinmetzarbeiten für einen Grabstein oder eine Grabplatte auf. Die Zahlen sind jeweils Durchschnittswerte und zeigen eine günstige und eine hochpreisige Variante. Es gibt also durchaus Städte, in denen die Gesamtkosten niedriger liegen, aber auch höher.

Entscheidend für die Höhe der Gesamtkosten sind die Region, in welcher der Sterbefall eintritt, die Wahl des Bestattungsunternehmens, des Steinmetzen, des Friedhofs und der Grabform. Entscheiden Sie sich z.B. für ein anonymes Urnengrab, so entfallen die Kosten für den Steinmetz und den Gärtner gänzlich.

Leistung günstiger Preis teurer Preis
Arbeiten des Bestatters 1470 € 3271 €

Folgende Leistungen sind enthalten:

  • einfacher Vollholzsarg für die Einäscherung, inkl. Innenauskleidung, Kissen, Baumwolldecke und Sterbehe
  • Grundversorgung des Verstorbenen: hygienische Versorgung, Einkleiden und Einbetten
  • Überführung: Abholung vom Sterbeort, Träger und Spezialfahrzeug, Überführung zum Krematorium und der Urne zum Friedhof, 3 Tage Kühlung
  • Krematorium: 2. amtsärztliche Leichenschau, Einäscherung und Bereitstellung der Aschekapsel des Krematorium
  • einfache Schmuckurne
  • Beratung, allgemeine Verwaltungsgebühr, Formalitäten: Erledigung der Behördengänge, Abmeldung der Krankenkasse + Rente, Anmeldung Krematorium und Friedhof
  • Organisation der Trauerfeier
FREMDLEISTUNGEN
Ausstellung des Totenscheins, Kühlkosten Krankenhaus, Sterbeurkunden 150 € 250 €
Florist 155 € 390 €
Friedhofsgebühren städtischer Friedhof 155 € 390 €
  • Urnenreihengrab, 20 Jahre Nutzungsdauer
Steinmetz 450 € 5.000 €
  • Grabplatte inkl. Beschriftung (Preise variieren nach Größe, Material und gewähltem Steinmetz)
Grabbepflanzung 230 € 320 €
  • Erstbepflanzung durch Friedhofsgärtner.
Gesamtkosten der Feuerbestattung 3215 € 11426 €

Quelle: Stiftung Warentest, Spezial Bestattung, Oktober 2016

Historisches zur Feuerbestattung

Im späten 19. Jahrhundert eröffneten in Europa die ersten Krematorien. Zunächst bekämpften die christlichen Kirchen die Einäscherung von Verstorbenen. Die katholische Kirche erließ im jahr 1886 sogar ein Verbot von Feuerbestattungen. Durch Wirtschaftskrise und Inflation nahm die Zahl der Feuerbestattungen ab den 20er Jahren Jahren in Deutschland wieder zu, da sie die günstigere Variante gegenüber der Erdbestattung war. Seit 1934 ist die Feuerbestattung der Erdbestattung rechtlich gleichgestellt, und seit 1963 ist sie auch von der katholischen Kirche anerkannt.

Anteil Feuerbestattungen in Deutschland
© Quelle: Fowid / BDB / Kuratorium Deutsche Bestattungskultur (Angaben bis 1990 nur für die alten Bundesländer)

In Deutschland entscheiden sich heutzutage mehr als 60% der Menschen für eine Feuerbestattung. In der ehemaligen DDR waren ca. 80% aller Bestattungen Feuerbestattungen. Doch auch in den alten Bundesländern ist die Zahl der Feuerbestattungen seit 1990 stetig angestiegen. Die Menschen zeigen immer weniger die Bereitschaft, Tausende von Euro für eine Sargbestattung auszugeben. Ein Urnengrab ist günstig, pflegeleicht und platzsparend zugleich. Zudem gibt es verschiedene Bestattungsformen, wie die Seebestattung oder die Baumbestattung, welche die vorherige Einäscherung voraussetzen.

Geprüfte Bestatter bei Bestattungsvergleich!